Sicherheit bei Gartentrampolinen – Auf was Sie genau achten sollten

Wenn Sie für Ihre Kinder ein Gartentrampolin in den Garten stellen, dann sollten Sie keinesfalls die Sicherheit außer Acht lassen. Denn tatsächlich wird dies teilweise unterschätzt. Der Grund dafür ist das Gartentrampoline natürlich als eine Art Spielzeug verkauft werden und den Kunden überhaupt nicht klar ist, dass es hier einige Sicherheitsaspekte zu beachten gilt.

Älteres Gartentrampolin im Herbst

Älteres Gartentrampolin im Herbst

Denn schließlich will man ja nicht das seinem Nachwuchs was passiert. Besonders augenscheinlich wird dies immer bei älteren Geräten. Viele Menschen sind hier recht unbedarft und stellen jedes Jahr wieder ihr uraltes Gartentrampolin in den Garten. Manche lassen es ja auch einfach über den Winter stehen und nach ein paar Jahren zeigen selbst die besten Modelle natürlich Abnutzungserscheinungen durch Witterungseinflüsse und Schnee bzw. Regen.

In diesem Artikel wollen wir uns mit den Punkten beschäftigen, die sie sich genauer anschauen sollten wenn Sie Ihr Gartentrampolin aufstellen.

Sollten Sie das Gartentrampolin über den Winter draußen lassen, dann inspizieren Sie dieses nach dieser Liste im Frühjahr. Wenn sie sie jedes Jahr neu aufbauen, dann natürlich auch. Allerdings wird ihr Modell dann nicht so schnell abnutzen.

In Deutschland ist im Winter und Herbst das Wetter wirklich nicht besonders gut und Schnee und Regen setzen auch den stabilsten Trampolinen zu. Zumindest über viele Jahre lang. Im Sommer brennt die Sonne auf das Sicherheitsnetz und und Sprungfläche und sorgt hier auch über die Zeit für sicherheitsrelevante Beschädigungen.

Beachtet man ein paar Kleinigkeiten dann kann man mit seinem Trampolin viel Spaß haben. Den Kindern macht es Freude und als Erwachsener macht es einfach Spaß den eigenen Kindern dabei zuzusehen.

Aber schauen wir uns die einzelnen Punkte einmal genauer an.

Verschleiß am Sicherheitsnetz genau untersuchen

Prüfen Sie das Sicherheitsnetz

Prüfen Sie das Sicherheitsnetz

Gerade wenn Ihr Trampolin das ganze Jahr über im Freien steht, aber auch sonst, sollten Sie im Frühjahr – bevor das lustige Springen wieder losgeht – sich ihr Modell auf einige Punkte genau ansehen.

Gerade beim Sicherheitsnetz muss man genau hinschauen. Wenn natürlich schon Löcher sichtbar sind, dann wird es höchste Zeit für ein neues. In unserer Ersatzteile Rubrik finden Sie Links zu Ersatzteilen für die gängigen Marken-Trampoline.

Haben sie allerdings ein “No-Name” Trampolin günstig gekauft, dann wird es wahrscheinlich auf ein neues Modell hinauslaufen. Deshalb plädieren wir immer für ein Markenmodell. Diese kosten nicht viel mehr und man bekommt Ersatzteile. Und diese braucht man in jedem Fall wenn man das Trampolin über mehrere Jahre nutzt.

Aber auch spröde Stellen am Sicherheitsnetz sollten ernst genommen werden. Denn das sind die Stellen, die als nächstes brechen werden und außerdem zeigen diese Verschleißerscheinungen an, dass das Netz nicht mehr hundertprozentig ist. Das bedeutet wenn eines ihrer Kinder mal mit voller Wucht in das Sicherheitsnetz fliegt, dass es unter Umständen nicht hält. Das wäre der schlimmste Fall.

Also lieber für 50 € austauschen, als eine Verletzung hier zu riskieren.

Verschleiß an den Fangstangen

Die Fangstangen sind mindestens genauso wichtig wie das Sicherheitsnetz. Denn an diesen wird das Netz befestigt. Der ganze Druck ruht dann auf den Stangen und wenn diese spröde sind, dann können sie brechen. Manchmal werden diese auch beschädigt, weil man beispielsweise bei der Lagerung unachtsam vorgeht. Kommt zwar seltener vor wie beim Sicherheitsnetz, aber sie sollten in jedem Frühjahr sich die Fangstangen genauer ansehen. Gibt es hier Risse oder andere sichtbare Beschädigungen, dann tauschen sie die Stangen bitte aus.

Die Sprungfläche bzw. Sprungtuch

Das Sprungtuch

Das Sprungtuch

Gerade die Sprungfläche wird natürlich bei einem Gartentrampolin intensiv beansprucht. Denn das ist ja der Sinn bei einem solchen Gerät. Die Kinder, und manchmal auch schon ältere Teenager, springen und hüpfen auf dem Sprungnetz über viele Stunden im Sommer und so kann es hier auch zu Beschädigungen kommen.

Gerade die Aufhängung an den Federn sollten Sie sich genauer anschauen. Sind hier einzelne Verbindungen schon kaputt oder sehen sie schwer beschädigt aus, dann tauschen sie dies aus. Auch Sprungtücher können relativ günstig nachgekauft werden – natürlich wieder nur bei Markentrampolinen.

Ein zweiter Grund für in Mitleidenschaft gezogene Sprungtücher ist die im Sommer starke UV-Einstrahlung. Dadurch werden die Tücher spröde und es können Risse entstehen. Im Herbst und Winter sorgen Feuchtigkeit und manchmal auch Schnee für weitere starke Beanspruchungen. Also untersuchen sie das genau und prüfen Sie die Aufhängungen.

Alle Sprungfeder noch da?

Prüfen Sie die Sprungfedern

Prüfen Sie die Sprungfedern

Als nächstes sollten Sie sich anschauen ob noch alle Federn vorhanden sind. Gerade bei günstigen Trampolinen kommt es oft vor, dass einzelne Federn abreißen und oder runter fallen. Hier können Sie in der Regel Sprungfedern nachkaufen und diese ersetzen.

Schrauben und Muttern prüfen

Danach sollten Sie alle Schrauben &Muttern am Trampolin prüfen und nachziehen. Es reicht nicht sich sie sich nur anzuschauen. Denn ob sie noch wirklich fest sitzen sieht man ihnen nicht an.

Ziehen Sie diese lieber etwas nach und seien Sie so auf der sicheren Seite. Wenn Sie das Trampolin natürlich jedes Frühjahr neu aufbauen, dann tun sie dies ja sowieso. Aber wir wissen natürlich das viele Kandidaten, die das Trampolin das ganze Jahr über im Freien haben, auch zu bequem sind im Frühjahr mal die Schrauben nach zu ziehen.

Der Untergrund

Was viele überhaupt nicht beachten ist der Untergrund. Wir empfehlen ein Gartentrampolin immer auf einen Rasen zu stellen und dann mit zusätzlichen Haken am Boden zu befestigen. Diese Befestigungselemente kann man dazu kaufen, wenn man sie nicht im Lieferumfang dabei hat.

Das sichert das Gartentrampolin auch gegen das wegfliegen. Sie werden jetzt vielleicht lachen, aber das kommt öfters vor als sie denken. Manchmal schaffen es diese Vorfälle auch in die Zeitung. Insbesondere dann wenn mal wieder ein Gartentrampolin auf einer Landstraße gelandet ist. Denn teilweise gibt es ja auch in Deutschland heftige Stürme und Unwetter und ein Gartentrampolin bietet natürlich eine hervorragende Angriffsfläche für den Wind. Deshalb empfehlen wir immer dieses gesondert im Boden zu befestigen.

Mindestabstand einhalten

Außerdem ist es beim Untergrund wichtig, dass sie einen Mindestabstand zu Bäumen, Haus und weiteren sicherheitsrelevanten Gegenständen halten. Nehmen wir zum Beispiel mal an, dass sie Ihr Gartentrampolin direkt neben einem Baumstumpf aufstellen.

Wenn ein Kind mit dem Kopf auf den Baumstumpf fällt, insbesondere auf die eckigen Stellen, dann wird es sehr gefährlich. Rechnen Sie immer damit das doch mal ein Kind vom Trampolin fällt. Kinder machen nun mal Unsinn und wenn man sie nicht ständig im Auge hat, dann kommen manche auch auf die Idee mal das Sicherheitsnetz weg zu reißen.

Geht zwar nicht leicht, aber mit Gewalt kriegt man alles hin. Außerdem sind manchmal die Einstiegsöffnungen am Gartentrampolin nicht geschlossen und das Risiko steigt. Also schauen Sie das im 2 m Umfeld keine gefährlichen Dinge sind. Keine betonierten Wege, keine Tontöpfe, oder andere Sachen wo man sich dran verletzen kann.

Bedenken Sie das bei einem Sturz von einem Trampolin natürlich mit einem großen Wucht zu rechnen ist. Hier ist Rasenfläche am besten. Haben Sie diese Möglichkeit nicht, dann sollten Sie kein Gartentrampolin aufstellen. Dass es unserer Meinung. Gerade wenn sie das ganze auf einem betonierten Untergrund aufstellen, was wir leider immer wieder sehen, dann ist das nicht sinnvoll und gefährlich.

Und wenn wir dann noch sehen, dass jemand ein Trampolin ohne Sicherheitsnetz hat und dort seine Kinder drauf spielen lässt auf einer betonierten oder in einer gefährlichen Umgebung, dann ist das meiner Meinung nach sehr riskant. Leider passieren jedes Jahr Unfälle mit Gartentrampolinen und erst dann wird den Eltern oft bewusst das es hier ein gewisses Risiko gibt.

Keine Bonbons und keine Kaugummis

Der nächste Punkt ist das Kinder nicht mit einem Kaugummi oder mit Bonbons im Mund auf dem Gartentrampolin springen sollten. Denn beim Springen verschluckt man diese leicht und das ganze kann auch schon mal in die Luftröhre kommen. Also schauen Sie dass ihre Kinder nichts im Mund haben während sie springen. Sie sollten auch nicht da Essen sondern nur springen.

Immer nur ein Kind

Wobei wir schon beim nächsten Punkt sind. Es sollte immer nur eine Person auf dem Trampolin springen. Denn wenn mehrere Kinder auf dem Trampolin springen, dann ist die Gefahr groß, dass sie mit den Köpfen aneinander stoßen bei unkontrollierten Sprüngen und sich beim Hüpfen aneinander verletzen.

Das passiert vor allem wenn die Köpfe zusammen rauschen, da aufgrund der unkoordinierten Springweise von mehreren Kindern natürlich auch immer wieder sowas passieren kann.

Keine Gegenstände auf dem Trampolin

Der nächste Punkt ist, dass Sie bevor die Kinder auf das Trampolin gehen immer kontrollieren sollten, ob irgendwelche Gegenstände auf dem auf der Sprungfläche liegen. Denn diese werden natürlich durch das hüpfen nach oben katapultiert und können zu Verletzungen führen. Außerdem können die Kinder natürlich beim Springen auf diesen Gegenständen landen und ziehen sich dann Schürfwunden unter Umständen zu. Also bitte alles vom Trampolin entfernen.

Unser Fazit

Ein Gartentrampolin ist eine tolle Sache. Die Kinder haben viel Spaß damit. Aber man sollte auf diese sicherheitsrelevanten Aspekte achten. Bedenken Sie immer das sie die Eltern sind und verantwortlich dafür sind, dass das Gartentrampolin einwandfrei ist. Denn Sie würden sich sicher auch nicht in ein Auto setzen wo die Bremsen nicht richtig funktionieren – zumindest nicht mit einem guten Gefühl.

Nehmen Sie sich also einmal im Jahr die Zeit und checken Sie Ihr eigenes Modell auf die angesprochenen Punkte. Das dauert nicht mehr als 15-20 Minuten und danach können Sie mit gutem Gewissen ihre Kinder auf das Trampolin lassen. Übrigens sollten Sie Kinder niemals unbeaufsichtigt springen lassen.

Denn wie gesagt: Kinder haben eben oft Unsinn im Kopf und machen sich keine Gedanken. Deshalb sind sie dafür verantwortlich immer einen Blick auf ihren Nachwuchs zu haben.

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (2 votes, average: 5.00 out of 5)
Loading...

Kommentar hinzufügen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *